Haselnusskuchen mit pochierten Rotweinbirnen

Ich liebe den Herbst!

Es lässt sich nicht leugnen, dass die Pfalz immer schön ist. Im Frühling während der Mandelblüte, im Sommer wenn der Markt voll mit heimischen Feldfrüchten ist, im Herbst efeuwenn alles in dieses fantastische, goldene Licht getaucht ist und die Natur sich ein letztes Mal aufbäumt. Auch der Winter hier ist schön, denn dank der Lage ist es hier oft sonnig und klar, statt regnerisch und trüb.

Doch der Herbst ist für meinen Geschmack die schönste Jahreszeit. Wenn die Blätter sich verfärben, die letzten Trauben auf den ersten Frost warten, bevor sie zu Eiswein verarbeitet werden und jedes Wochenende ein anderes Weinfest ist, dann ist MEINE Jahreszeit angebrochen. Die krautige Luft am Morgen, der Kaffee auf dem sonnengefluteten Marktplatz unter einem strahlend blauen Himmel, die letzten Farbexplosionen der Natur, die die sanft gewellte Landschaft mit jedem Schritt anders aussehen lässt.

 

birnenkuchen_anschnitt

Zum Herbst gehören für mich neben den hiesigen Trauben unter anderem auch die hier heimischen Keschte, für die in den nächsten Tagen noch ein Rezept folgt, auch Trauben, Nüsse und natürlich Äpfel, welche in diesem Haushalt fast täglich konsumiert werden. Doch ich hatte letztes Jahr bei der lieben Simone von S-Küche diesen Kuchen gesehen und wollte ihn aus optischen Gründen unbedingt nachbacken, allerdings mit einigen Variationen.

Haselnusskuchen mit pochierten Rotweinbirnen


Zutaten:

3-4 Birnen, möglichst fest
1 Flasche guten Rotwein, in meinem Fall ein Spätburgunder
2 Vanilleschoten
100g Butter
50g brauner Zucker
2 EL Vanillezucker
3 Eier
150g Mehl
1 TL Natron
150g gemahlene Haselnüsse
120ml Milch
3 TL löslicher Kaffee
1Msp. Kardamom

rotweinbirnenAm Vortag:
Birnen schälen, Rotwein öffnen und in einen Topf geben ebenso wie das Vanillemark eine Vanilleschote, sowie die leere Schote. Je nach Festigkeit, 20-30 Minuten im Rotwein pochieren und anschließend über Nacht stehen lassen.

Am Backtag:
Backofen auf 180° vorheizen.
Die Birnen aus dem Rotwein nehmen und abtupfen.
Die Milch sanft erhitzen und den Kaffee darin auflösen und auch den Kardamom hinzufügen.
Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Anschließend die zimmerwarme Butter zusammen mit den beiden Zuckersorten schaumig schlagen, danach die Eigelbe einzeln unterrühren.

Das Mehl, das Natron und die gemahlenen Haselnüsse miteinander vermengen und die der Butter-Ei Masse geben und nachfolgend die Milch mit Kaffee gut einrühren. Sobald alles gut vermengt ist, den Eischnee unterheben. 4 Kleckse des Teigs in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und die Birnen auf die Kleckse setzen, rotweinbirnen_kuchenanschließend den restlichen Teig einfüllen.

Alles in den vorgeheizten Backofen geben und 20-30 Minuten bei Umluft backen.
Stäbchenprobe machen und sobald der Kuchen durchgebacken ist, ihn noch 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen, bei offener Tür stehen lassen. Anschließend mit Hilfe des Backpapiers aus der Form heben und auf einem Gitter gänzlich erkalten lassen.

Dieser Kuchen ist wunderbar saftig, nicht zu süß und die Birne ergänzt sich wunderbar mit dem nussigen Teig.

Den restlichen Rotwein habe ich übrigens zu einem Sirup eingekocht und werde ihn bald für ein Rotweineis nutzen.

gudde
Jana

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *